Melanie von Sass

Einen Schritt weiter gehen?

Als Führungskraft stehen Sie ständig unter Beobachtung. Oft ist Ihnen selbst gar
nicht bewusst, was Sie ausstrahlen und wie
Sie non-verbal kommunizieren.
Unsere Körpersprache spiegelt
zu jeder Zeit unsere bewusste und unbewusste
Gefühlswelt.

Die eigene Körperwahrnehmung dauerhaft zu sensibilisieren und zu schulen
erfordert Offenheit und Abenteuerlust. Es bedeutet
auch, sich dem Wagnis zu
stellen, die eigene Größe
anzunehmen. Nicht immer gelingt es uns, diese Größe
in allen
Lebensbereichen, Situationen oder Zeitabschnitten vollständig
anzunehmen, zu entfalten und zu verwirklichen.

Als Schauspielerin mit langjähriger Bühnenerfahrung bildet das Lesen des
Körpers und die Arbeit mit dem Atem, sowie spielerische
Improvisation einen
wesentlichen Bestandteil meiner Arbeit.

Als Coach und Trainer bin ich spezialisiert auf:
Authentisches Auftreten und überzeugendes Präsentieren
Unsere Körpersprache im beruflichen Umfeld
Entspannungs- und Stresslösetechniken
Präsenztraining
Körperwahrnehmung, die innere Intelligenz lesen lernen
Teambildung durch Bewegung

Ein zugewandtes, kraftvolles, authentisches und lustvolles Sein führt zu großer
Präsenz. Präsenz schafft Vertrauen und verleiht
Respekt. Respekt schenkt uns
die Würde, mit der wir uns und
anderen begegnen wollen.

Zur Person

Nach dem Schauspielstudium an der Otto-Falckenberg-Schule und zehn
erfüllten Jahren auf der Bühne wechselte Melanie von Sass vom
Gesehenwerden ins Sehen.

Sie ist Yoga Alliance Teacher (Spirit Yoga Berlin), Systemischer Coach
(Hartwig Marx),
Life Coach (Barbara Sher, NYC), ausgebildet in Meditation
und
Energiearbeit (Mari Nil).

Zahlreiche Weiterbildungen bei internationalen Yogalehrern und
Körpertherapeuten.

Gastdozentin an der Züricher Hochschule der Künste.
Referentin des Moduls: Körperausdruck und Authentizität – Das
„Etwas-Andere-Seminar“ zum Thema Führen und Leiten in derWeiterbildung
Kompetenz und Geist.

„Immer ist die wichtigste Stunde die gegenwärtige; immer ist der wichtigste
Mensch, der dir gerade
gegenübersteht; immer ist die wichtigste Tat die Liebe.“
Meister Eckhardt